#nurzusammengehts

Last Minute Ausgleich und Kantersieg

Berichte und Bild aus Infranken.de:

 

1. Mannschaft:

FC Thulba – DJK Altbessingen 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Pascal Warmuth (78.), 1:1 Cedric Werner (93.).

„Da sind wir gerade noch mit einem blauen Auge davongekommen“, meinte nach dem Abpfiff ein erleichterter Victor Kleinhenz, dessen Erwartungen im Vorfeld zu hundert Prozent erfüllt wurden. „Altbessingen wird sehr tief stehen und auf Konter setzen“, hatte der FC-Spielertrainer jedenfalls vermutet. Tatsächlich zogen sich die Schützlinge von Michael Fery bis auf ihren Torjäger Kai Herold vor den eigenen Sechzehner zurück und überließen der Heimelf das Mittelfeld. Diese wusste mit den Freiräumen wenig anzufangen. „Ich habe befürchtet, dass uns das Fehlen von Kreativkräften wie Florian Heim, Marcus Hein und Maximilian Heinrich weh tun wird, wenn wir das Spiel selbst machen müssen“, so Kleinhenz, der zwar viel Ballbesitz seiner Mannen sah, aber vor der Pause wenig Konstruktives und noch weniger Torchancen. Als Herold in der 35. Minute aus aussichtsreicher Position knapp verzog, durften sich die Frankonen glücklich schätzen, nicht in Rückstand geraten zu sein. Besser wurde es, als Fabio Reuß nach einer Stunde den Rasen betrat, weil nun mehr über die Außen agiert wurde. Torgefährlicher blieben aber weiterhin die Gäste. Deren Unruheherd Herold, unterstützt von Manuel Burkard, prüfte mehrmals Daniel Neder. Der FC-Goalie musste sich geschlagen geben, als nach einer von Sebastian Full hereingegebenen Ecke Pascal Warmuth einnickte. Die Heimmannschaft setzte nun alles auf eine Karte, doch schien die von Peter Reitz bestens organisierte DJK-Deckung unüberwindlich. Als Schiedsrichter Peter Flach (Aschaffenburg) in der fairen Begegnung schon die Pfeife zum Abpfiff in die Hand nahm, erarbeiteten sich die Platzherren einen Eckball, den Julian Wüscher hereingab und den der bis dahin gute Keeper Daniel Lilienweiss nicht unter Kontrolle brachte. Cedric Werner staubte reaktionsschnell ab, umgehend folgte der Schlusspfiff. Kollektiver Jubel beim Tabellenzweiten „über den sehr, sehr glücklichen Punktgewinn“ (Kleinhenz), kollektives Entsetzen beim Aufsteiger, dem wie schon in der Vorwoche gegen Dampfach sicher geglaubte Punkte in der Schlussphase entglitten.

Thulba: Neder – Graser, Werner, Hänelt, M. Gah – Wüscher, Kleinhenz, Muth (61. Reuß), S. Gah – Kaufmann (76. Görlitz), L. Heim.

Quelle: https://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/sport/exklusiv/die-muennerstaedter-feiern-ihren-ersten-sieg;art148019,3627852

2. Mannschaft:

Thulba II/Frankenbrunn – TSV Stangenroth 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Timm Manger (42.), 2:0 Moritz Büchner (60.), 3:0 Fabian Diemer (75.).

„Wir haben eine gute, geschlossene Teamleistung gezeigt, wie übrigens auch der Schiedsrichter“, lobte Thulbas Trainer Timm Manger sowohl seine Schützlinge als auch den Unparteiischen. Der Sieg seiner Mannschaft, die den Anschluss an die Tabellenspitze halten konnte, war aufgrund der besseren Spielanteile verdient. Dennoch konnte sich Stangenroth, das oft durch die Mitte angriff und schnell den Abschluss suchte, teuer verkaufen. Zudem sorgten Nico Wehners Standards stets für Gefahr.

Quelle: https://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/sport/exklusiv/oberthulba-aergert-obereschenbach;art148019,3630221

Quelle Bild: https://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/sport/exklusiv/die-muennerstaedter-feiern-ihren-ersten-sieg;art148019,3627852

Leave a Reply